Mehr Platz für Radfahrer – Pop-Up-Radwege

Der Ruf nach temporären Radwegen wird immer lauter 

Der Verkehr in den Städten hat sich in den letzten Wochen deutlich verändert. Momentan ist zu beobachten, wie Fahrradfahrer unterwegs sein könnten, wenn Politik und Verwaltung ihnen den erforderlichen Platz einräumen würden. Das Fahrrad gewinnt immer mehr an Bedeutung und bietet vielen Menschen die notwendige Mobilität auf dem Weg zur Arbeit oder zum Lebensmitteleinkauf. Durch das Radfahren hat man nicht nur die Bewegung an der frischen Luft, wodurch Gesundheit und Immunsystem gestärkt werden, sondern damit kann auch der inzwischen so wichtige und benötigte Abstand zwischen den Menschen eingehalten werden. Viele steigen derzeit auf das Fahrrad um, auch diejenigen, die zuvor die Stadt nur selten mit dem Rad erkundeten. 
Der Ruf nach temporären oder sogenannten Pop-Up-Radwegen wird dadurch immer lauter. Kolumbiens Hauptstadt Bogota gilt hier als Vorreiter. Auf ausgewählten Hauptstraßen wurden zeitlich begrenzte, breite Radfahrstreifen ausgewiesen, die es Radfahrern erlauben, auch die Fahrbahn zu nutzen. Sie ermöglichen eine sichere Fahrt und helfen so, den nötigen Abstand herzustellen. Da seit kurzem Geschäfte, Schulen und auch Gaststätten langsam ihren Betrieb wiederaufnehmen, Bus und Bahn jedoch gemieden werden, ist mit einem erhöhten Radverkehrsanteil zu rechnen. Die Einrichtung von Pop-Up-Wegen können in dieser Zeit zu mehr Komfort, Flexibilität und Sicherheit beitragen. Der Berliner Bezirk Friedrichshain hat schon bewiesen, dass es möglich ist, in kurzer Zeit geschützte Radverkehrs-Fahrbahnen einzurichten. Allein dort wurden nun 15 km temporärer Radweg markiert, weitere Bezirke sollen folgen. An Stellen, die keine oder schlechte Radinfrastruktur aufweisen, installiert der ADFC die temporäre Radspur. Sie wird deutlich vom Rest des Verkehrs abgegrenzt. Ziel ist es, die bisher zeitlich begrenzten Strecken, in sichere langfristige Radwege umzubauen. 
Auch wir von ZIEGLER sprechen uns für eine starke Fahrradinfrastruktur aus, wozu auch die neu errichteten, temporären Radwege gehören. Für ein sicheres Befahren der Radwege bieten wir thermoplastische Fahrbahnmarkierungen und Leitpfosten für das Verkehrsumfeld an. Mit speziell für den Radweg konzipierten VerkehrsschildernPiktogrammen oder Markierungsfarben können die Strecken noch deutlicher hervorgehoben werden. So möchte auch ZIEGLER einen Beitrag zur Gestaltung der langfristigen wie auch der momentan kurfristig benötigten, temporären Radstrecken leisten.